Ostertaler-Tagebuch

Tagebuch

Kategorien:
[Alles] [Allerlei] [Medien]  [Politik] [Musik] [Bier] [Biologie]  [Photographie] [Rätsel] [Fundsachen]

Archiv

Kropfhals



Über Anglizismen läßt sich trefflich streiten. Mancheiner -wie die sicherlich ehrenwerten Damen und Herren der "Gesellschaft für deutsche Sprache"- hält sie für Sprachverschmutzung und sucht krampfhaft für jedes englische Lehnwort ein "besseres" deutsches Wort, dabei gehen die Herrschaften am Wochenende bestimmt auch mal Tretboot (Boot kommt von englisch boat) fahren und ziehen bei kühler Witterung auch mal einen Pullover (engl. für "Überzieher") an.

Wieder andere finden das alles ganz hip, cool und trendy und usen english Words, wo auch immer das auch nur halbwegs "Sinn macht".

Die Wahrheit liegt allerdings mitnichten irgendwo da draußen, sondern vielmehr dazwischen. Bestimmte englische Wörter sind einfach sinnvoll, weil eine deutsche Übersetzung viel zu umständlich zu gebrauchen, mißverständlich oder schlichtweg albern wären. Als Beispiele seien genannt "Internet" oder "Skateboard". "Zwischennetz" klingt eher nach einem Einsatz in der Unterhose, und "Schlittschuhmäßiges Rollbrett" trifft erstens nicht ganz die Sache, ist zweitens unzweckmäßig lang und klingt zum dritten recht albern.

Andere Anglizismen sind schleichend in die deutsche Sprache eingewandert und haben deutsche Wörter, die ihren Sinn genauso gut oder gar besser erfüllen, verdrängt. Z.B. weiß bei einem "Ticket" ohne nähere Spezifizierung kein Mensch, ob es sich um eine Fahrkarte, einen Flugschein, ein Kinobillet oder gar einen LSD-Trip1 handelt. Das kann man als Vor- oder auch auch als Nachteil sehen.

Völlig unsinnig ist es aber, eindeutige, existierende deutsche Wörter durch ebenso eindeutige englische zu ersetzen, nur weil das moderner klingt und sich ein Produkt dadurch möglicherweise besser verkauft. Großmeister dieser Disziplin sind die Werbeabteilungen der Deutschen Bahn sowie der T-com (einstens Telekom), die gar eigens gar nicht existierende pseudoenglische Wörter erfinden, z.B. "Service Point" oder "Freecall".

Ganz großes Kino ist es dann aber, wenn Englisch mit Deutsch und Französisch gemischt wird:
Schnellzug-Pralinen

Darf man die nur in Schnellzügen der Deutschen Bahn essen?

_____________
1 Ja, auch "Trip" ist ein Anglizismus. Aber" LSD-Kurzreise" klingt doch auch irgendwie albern, oder?
31.8.06 23:44
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


mawa / Website (17.9.06 18:51)
Du hast eine kleine Verwechslung begangen. Die renommierte Gesellschaft für deutsche Sprache e.V. hat mit der ganzen Anglizismentollwut nix zu tun, was du meinst, ist der Verein deutsche Sprache e.V. (www.vds-ev.de)

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

Gratis bloggen bei
myblog.de