Ostertaler-Tagebuch

Tagebuch

Kategorien:
[Alles] [Allerlei] [Medien]  [Politik] [Musik] [Bier] [Biologie]  [Photographie] [Rätsel] [Fundsachen]

Archiv

Sell unn jenes



Wer sich wundert, daß hier in letzter Zeit nix neues mehr kommt: zum einen mangelt es an Zeit, zum andern gibt's da ja noch das selbstdarsteller.blog, wo man auch mal reinschauen kann.

Danke!
23.4.07 14:22


Torschlußpanik?



Meine Lebensphilosophie des "Was Du heute kannst besorgen, daß verschiebe ruhig auf morgen, auch wenn da schon der Abgabetermin/die Prüfung/das Referat ist" bewährt sich offenbar auch in anderen Bereichen. Jedenfalls war ich noch nie so entspannt einkaufen wie gerade eben. Anscheinend denkt alle Welt, daß so kurz vor Weihnachtsladenschlu8 bestimmt ein jeder in die Läden stürzt, um noch schnell Hamsterkäufe und letzte Geschenke zu besorgen, weswegen alle Welt zuhause bleibt.

In diesem Sinne wünsche ich mir einen schönen Indiana Jones-Abend! Und was euch angeht: fresst nicht soviel, Weihnachten ist auch das Fest des Kommerzes und der Kitschfilme!
23.12.06 19:54


Neues im Osten



Saparmyrat Nyýazow ist tot. Beser bekannt war er unter seinem von sich an sich selbst verliehenen Beinamen Turkmenbaschi, was soviel heißt wie "Obermotz aller Turkmenen", ziemlich frei übersetzt. Als solcher war er ein gar wunderlicher und ziemlich verrückter, nunja, Diktator, von sich selbst dermaßen eingenommen, daß er ein gar großes Bohei rund um seine Person (und seine Familie) veranstaltete. Nicht nur, daß überall in der verarmten, kleinen zentralasiatischen Republik Turkmenistan Denkmäler von ihm und seinen Liebsten stehen -teils mitten in der Wüste!, daß eine ganze Stadt nach ihm benannt wurde, nein, auch Wochentage und Monate wurden auf seinen und die Namen seiner Sippschaft getauft.

Saparmyrat Nyýazow ist gestern gestorben. Wer auch immer sein Nachfolger wird (derzeit führt der vormalige Vize-Ministerpräsident Gurbanguly Berdymuchammedow die Amtsgeschäfte), muß sich tierisch ins Zeug legen, um sich als noch krankeres, selbstverliebteres Arschloch zu profilieren.
22.12.06 20:29


Wahrheit und Dichtsein...




Da man dieser Tage allenthalben auf mehr (selten) oder weniger (oft) gelungene Verschen und Gedichtchen stösst, meist mit annähernd "besinnlichem" Hintergrund, sehe ich mich leider genötigt, meine alte Dichterweisheit abermals kundzutun:

Des Versmaß, des holpert,
Des Versmaß, des schwankt,
Do hat wohl der Dichter
E bissje zuviel getankt

Nun denn, frohe Weihachten und dem männlichen Teil meiner Leserschaft einen dicken Sack...
20.12.06 14:52


Legal Business Man's Club




Die Rheinpfalz (leider geht der Link nur mit Abo), das pfälzische Provinzblättchen, schreibt heute über Antrum Nequam (die verehrte Leserschaft erinnert sich vielleicht: meine alte Bänd...) u.a.:

Vor zwei Jahren haben sich Antrum Nequam von ihren Fans verabschiedet. Jetzt haben sich die punkigen Hardrocker wiedergefunden. Am Freitag steigt das Revival-Konzert im Kuseler Be-insi. de. Als Vorgruppe dabei ist die Freiburger Punk-Band Kann ich mit Leben, die ihr aktuelles Studioalbum live testen wil
Schön und gut. Die Überschrift klingt dann aber doch reichlich seltsam:

Lauter ehrliche Jungs


Als wollten wir unschuldigen Großmüttern ihre Enkelinnen oder schlimmer noch die Handtaschen klauen! Bzw. ja eben grade nicht...

Nachtrag 17.12.2006

(Klick zum Vergrößern)

Dank an Stefan für's Scannen!


15.12.06 15:00


 [eine Seite weiter]

Gratis bloggen bei
myblog.de